Seminar-Details

Mitarbeiterschulung Restschuldbefreiung

Mitarbeiterschulung Restschuldbefreiung

Inklusive Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Schnelle Restschuldbefreiung – leichte Versagung!

Termin / Ort

Donnerstag, 16. Juni 2016, 9.30 bis 17.00 Uhr in Köln

Schwerpunkte

  • Neuerungen durch die 2. Stufe der Insolvenzrechtsreform
  • Erweiterung und Konkretisierung der Versagungsgründe
  • Verkürzung der Abtretungsfrist
  • Wegfall des Abtretungsprivilegs in § 114 InsO
  • Standards der Berichterstattung im Insolvenzverfahren und in der Wohlverhaltensphase
  • Selbständige im Insolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren
  • Ausweitung der Forderungen aus unerlaubter Handlung
  • Probleme rund um das Zweitinsolvenzverfahren
  • Die neue Eingangsentscheidung, Ende der BGH- und Sperrfristenrechtsprechung
  • Strategien für das Insolvenzplanverfahren in der Verbraucherinsolvenz

Teilnehmer

  • Insolvenzsachbearbeiter
  • Mitarbeiter in Insolvenzverwalterbüros
  • Mitarbeiter von Beratungsstellen zur Schuldenbereinigung
  • Rechtspfleger

Themen

  • Verfahrensbearbeitung in der Praxis des Verwalterbüros

    • Erwerbsobliegenheit des Schuldners/Ermittlung des pfändbaren Einkommens
    • Selbständig tätige Schuldner/Freigabe des Geschäftsbetriebs, Rechtsprechung zum Abführungsbetrag
    • Besonderheiten bei Strafgefangenen
    • Auskunfts- und Mitwirkungspflichten des Schuldners, Belehrung, Verletzung und Heilungsmöglichkeiten
    • Stundung der Verfahrenskosten
    • Insolvenzplan in der Verbraucherinsolvenz/Konkurrenzen zum gerichtlichen Schuldenbereinigungsverfahren und zur Verkürzung auf 3 Jahre (35 %-Quote)

  • Voraussetzungen der Restschuldbefreiung

    • Antrag und Abtretung pfändbaren Einkommens
    • Versagungsgründe im laufenden Insolvenzverfahren und in der Wohlverhaltensphase/Änderungen durch die Reform und aktuelle Rechtsprechung
    • Heilungsmöglichkeiten für den Schuldner
    • Belehrungspflichten gegenüber dem Schuldner

  • Herausforderungen der Verfahrensbearbeitung während der Wohlverhaltensphase

    • Aufgaben des Sachbearbeiters – Arbeitsaufwand im Verhältnis zur Mindestvergütung?
    • Inhalte der Berichterstattung und Rechnungslegung
    • Selbstständig tätige Schuldner in der Wohlverhaltensperiode
    • Obliegenheitsverletzungen des Schuldners/aktuelle Rechtsprechung
    • Kontrollpflichten des Treuhänders
    • Kollisionen zwischen Erst- und Zweitverfahren

  • Erteilung der Restschuldbefreiung – Wirkung und Konsequenz?
  • Ausweitung der ausgenommenen Forderungen, Besonderheiten bei Deliktsforderungen
  • Widerruf der Restschuldbefreiung
  • Sonderprobleme beim Zweitinsolvenzverfahren

Teilnehmerstimmen

  • „Tolle Tagungsunterlagen und Präsentation.“
  • „Danke für das Skript. Dies ermöglicht es mir, die Schulung zu Hause noch einmal Revue passieren zu lassen.“
  • „Sehr anschaulich: Altes Recht und die voraussichtlichen Änderungen durch das neue Recht.“
  • „Sehr gutes Seminar! Guter Aufbau der einzelnen Themengebiete. Das Seminar ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen.“
  • „Gutes Skript, man kann damit gut zu Hause nacharbeiten.“

Veranstaltungsort / Anfahrt

Mercure Hotel Köln City Friesenstraße

Friesenstraße 44-48

50670 Köln

T (0221) 1614 0

F (0221) 1614 100

Anfahrtsbeschreibung

 

Die Wegbeschreibung zum Tagungshotel erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung. Bei Bedarf buchen Sie bitte Ihr Zimmer rechtzeitig direkt im Hotel (begrenztes Zimmerkontingent).

Teilnahmegebühren

495,00 € zzgl. MwSt. (= brutto 589,05 €)

inkl. Schulungsunterlagen, Pausenerfrischungen, Mittagessen

GOI

Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung nach GOI – Grundsätze ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung. Über die Anerkennung entscheidet der VID (Verband Insolvenzverwalter Deutschlands e.V.).

anmelden

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell