Seminar-Details

Zertifizierter Insolvenzsachbearbeiter [GOI]

Zertifizierter Insolvenzsachbearbeiter [GOI]

Termin / Ort

Montag, 19. November 2018, 9.30 Uhr bis Freitag, 23. November 2018, 18.00 Uhr in Köln

Seminarzeiten:
Montag, 19.November 2018; 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Dienstag, 20.November 2018; 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch, 21.November 2018; 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Donnerstag, 22.November 2018; 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag, 23.November 2018; 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Schwerpunkte

  • Grundlagen des Insolvenzrechts und der Verfahrensabwicklung
  • Einführung in die Bearbeitung der Insolvenztabelle, insbesondere mit Blick auf Aus- und Absonderungsrechte
  • Rechnungslegung im Rahmen des Schlussberichts, verschiedene Arten der Verfahrensbeendigung und Verteilungsvoraussetzungen
  • Vergütung des Insolvenzverwalters: Berechnungsgrundlage, Regel- und Mindestvergütung, Zu- und Abschlagstatbestände
  • Insolvenzbuchhaltung, Buchungsgrundsätze, standardisierter Kontenrahmen, Umsatzsteuer
  • Grundlagen und Ablauf des Verbraucherinsolvenz- und des Restschuldbefreiungsverfahrens einschließlich praxisrelevanter Besonderheiten

Teilnehmer

  • Insolvenzsachbearbeiter
  • Mitarbeiter in Anwaltskanzleien, Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die sich mit Insolvenzen befassen
  • Junge Juristen und Rechtsanwälte
  • Dieser Lehrgang richtet sich vorwiegend an Teilnehmer mit mindestens ein bis zwei Jahren Berufserfahrung im Themengebiet.

Themen

  • Montag
  • Grundlagen des Insolvenzrechts
  • Grundprinzipien des Insolvenzrechts
  • Verfahrensbeteiligte nach der Insolvenzordnung
  • Das Insolvenzeröffnungsverfahren

    • Eröffnungsgründe und Antragstellung auf Verfahrenseröffnung
    • Die vorläufige Insolvenzverwaltung – was ist zu beachten?

  • Ablauf des Verfahrens nach Eröffnungsbeschluss

    • Konsequenzen der Insolvenzeröffnung
    • Berichtstermin: Gläubigerversammlung nach gerichtlichem Eröffnungsbeschluss
    • Termine und Gläubigerversammlungen im Verfahren
    • Abschluss des Verfahrens

  • Besondere Verfahrensarten (z.B. Eigenverwaltung, Schutzschirmverfahren etc.)
  • Anfechtungsrecht in der Insolvenz
  • Grundlagen der Aus- und Absonderungsrechte
  • Besonderheiten des Verfahrens
  • Abschlusstest über die Themen des Tages
  • Carsten Schmidt, Justizministerium NRW, Düsseldorf
  • Alexander Kubusch, CURATOR AG Insolvenzverwaltungen, Nürnberg
  • Dienstag
  • Aus- und Absonderungsrechte sowie Tabellenführung
  • Gläubigertypen und deren Rechte im Insolvenzverfahren
  • Was vor der Annahme von Forderungsanmeldungen zu tun ist: Ermittlung von Aus- und Absonderungsrechten

    • Prüfung des Inventarverzeichnisses
    • Überprüfen bestehender Verträge auf Sicherungsrechte
    • Existieren Vereinbarungen zum Eigentumsvorbehalt?
    • Ersatzaus- bzw. Ersatzabsonderung

  • Eingang der Forderungsanmeldung

    • Inhalt der Anmeldung
    • Beanstandungen
    • Beizufügende Unterlagen
    • Deliktforderungen – Sonderfall!

  • Die Ränge der Forderungen
  • Erfassen der Forderungsanmeldung
  • Die Vorbereitung des Prüfungstermins beim Verwalter
  • Übermittlung der Insolvenztabelle an das Insolvenzgericht: Fristen, Formalien

    • Nachträgliche Forderungsanmeldungen
    • Wirkung der Forderungsfeststellung

  • Abschlusstest über die Themen des Tages
  • Carsten Schmidt, Justizministerium NRW, Düsseldorf
  • Mittwoch
  • Verfahrensabschluss
  • Vorbereitung der Tabelle auf die Verteilung/in das Verteilungsverzeichnis aufzunehmende Forderungen
  • Interne bzw. insolvenzrechtliche Rechnungslegung

    • Form und Adressat
    • Erfolgsbeurteilung anhand der Schlussrechnung
    • Schlussrechnungsübersicht (ZEFIS)

  • Insolvenzbuchhaltung als Basis der Rechnungslegung

    • Kontrollmöglichkeiten
    • ausgewählte Probleme

  • Schlussbericht/Schlussrechnung: Inhalt
  • Prüfung durch das Gericht

    • Beauftragung eines Sachverständigen
    • Fortschreibung der Verzeichnisse gem. §§ 151, 153 InsO

  • Verfahren zur Erstellung und Änderung von Verteilungsverzeichnissen
  • Verteilung der Insolvenzmasse

    • Befriedigungsreihenfolge
    • Schluss-, Abschlags- und Nachtragsverteilung

  • Aufhebung und Einstellung des Verfahrens

    • Einstellung des Verfahrens gem. §§ 207, 211, 212, 213 InsO
    • Verfahrensabschluss bei Insolvenzplan

  • Abschlusstest über die Themen des Tages
  • Monika Deppe, B·B·O·R·S Kreuznacht Rechtsanwälte, Münster
  • Claudia Steh, hammes.Insolvenzverwalter, Duisburg
  • Donnerstag
  • Vergütung in Insolvenzverfahren, Insolvenzbuchhaltung und Insolvenzsteuerrecht
  • Vergütung des Insolvenzverwalters

    • Vergütung des Insolvenzverwalters

      • Ermittlung der Berechnungsgrundlage
      • Ermittlung der Regel- und Mindestvergütung
      • Grundlagen der Zu- und Abschlagstatbestände
      • Auslagen

    • Vergütung des vorläufigen Insolvenzverwalters

      • Schwerpunkt Berechnungsgrundlage

    • Vergütung des Treuhänders nach § 293 InsO

  • Insolvenzbuchhaltung

    • Grundlagen und Bedeutung des Masseverzeichnisses
    • Standardisierter Kontenrahmen
    • Buchungsgrundsätze inkl. GoB

      • Allgemeines Prinzip
      • Ausgewählte Konten und Geschäftsvorfälle

  • Probleme des Insolvenzsteuerrechts

    • Grundlagen
    • Schwerpunkt Umsatzsteuer

  • Abschlusstest über die Themen des Tages
  • Dr. Frank Thomas Zimmer, Köln
  • Freitag
  • Verbraucherinsolvenzen und Restschuldbefreiung
  • Verbraucherinsolvenzen

    • Eröffnungsantrag
    • Das eröffnete Verbraucherinsolvenzverfahren

      • Pfändungsschutzkonto
      • Grundzüge der Insolvenzanfechtung nach §§ 130 und 131 InsO
      • Verwertungs- und Feststellungspauschale
      • Versicherungen
      • Genossenschaftsanteile
      • Pfändbare Einkommensbestandteile
      • Rückschlagsperre, § 88 InsO
      • Selbstständigkeit des Schuldners

    • Abgrenzung zwischen Regel- und Verbraucherinsolvenz
    • Eingangsentscheidung, § 287 a InsO
    • Wohlverhaltensphase
    • Asymmetrisches Verfahren
    • Stundung

  • Abschlusstest über die Themen des Tages
  • Silvia Lübbke, AG Hamburg
  • Abschlusstests: Am Ende jedes Lehrgangstages findet ein Abschlusstest statt, bei dem Sie das Erlernte unmittelbar umsetzen können. Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie innerhalb von sechs Wochen Ihr persönliches Zertifikat, das die von Ihnen erworbene Qualifikation bestätigt.

Teilnehmerstimmen

  • „Eine sehr interessante, aufschlussreiche und erfahrungsreiche Veranstaltung, die für jeden Insolvenzsachbearbeiter, egal ob er in einer kleinen oder großen Kanzlei arbeitet, sehr hilfreich ist.“
  • „Aufgrund der fachlich kompetenten Referenten wird man wunderbar über die aktuelle Rechtsprechung informiert. Sehr gut!“
  • „Bester Kurs.“

Veranstaltungsort / Anfahrt

Mercure Hotel Köln City Friesenstraße
Friesenstraße 44–48
50670 Köln
T +49 221 1614 0
F +49 221 1614 100
Anfahrtsbeschreibung

 

Die Wegbeschreibung zum Tagungshotel erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung. Bei Bedarf buchen Sie bitte Ihr Zimmer rechtzeitig direkt im Hotel (begrenztes Zimmerkontingent).

Teilnahmegebühren

1.999,00 € zzgl. MwSt. (= brutto 2.378,81 €)

inkl. Lehrgangsunterlage, InsO-Texte, Pausenerfrischungen, Mittagessen

„InsO-Profi“

Der beste Lehrgangsteilnehmer erhält ein Buchgeschenk aus dem RWS-Portfolio!

GOI

Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung nach GOI – Grundsätze ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung. Über die Anerkennung entscheidet der VID (Verband Insolvenzverwalter Deutschlands e.V.).

anmelden

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2018 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell