Seminar-Details

Lehrgang Zertifizierter Insolvenzbuchhalter [GOI]

Lehrgang Zertifizierter Insolvenzbuchhalter [GOI]

Termin / Ort

Montag, 20. März 2017, 9.30 Uhr bis Donnerstag, 23. März 2017, 18.00 Uhr in Frankfurt

Seminarzeiten:
Montag, 20. März 2017; 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Dienstag, 21. März 2017; 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch, 22. März 2017; 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Donnerstag, 23. März 2017; 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Schwerpunkte

  • Ausführliche Einführung in die insolvenzrechtliche Rechnungslegung
  • Vorbereitung des Schlussberichts, der Schlussrechnung und des Vergütungsantrages
  • Formelles und materielles Steuerrecht aus dem Blickwinkel der Insolvenzverwaltung
  • Beantragung von Insolvenzgeld, Durchführung der Insolvenzgeldvorfinanzierung, Formulierung von Bescheinigungen
  • Berechnung von Differenzlöhnen

Teilnehmer

  • Buchhalter und Sachbearbeiter in Insolvenzverwalterbüros, die sich mit der Insolvenz- und Lohnbuchhaltung sowie mit steuerlichen Aufgaben beschäftigen
  • Mitarbeiter in Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Insolvenzverwalter als Mandanten haben
  • Junge Insolvenzverwalter ohne einschlägige Vorkenntnisse
  • Dieser Lehrgang richtet sich vorwiegend an Teilnehmer mit mindestens einem Jahr Berufserfahrung im Themengebiet.

Themen

  • Montag
  • Einführung in die insolvenzrechtliche Rechnungslegung
  • Überblick über die insolvenzrechtliche Rechnungslegung

    • Interne und externe Rechnungslegung

  • Überblick über insolvenzrechtliches Berichtswesen und Anlagen

    • Verfahrensablauf
    • Gutachten
    • Bericht
    • Sachstandsbericht
    • Schlussbericht

  • Kontenrahmen

    • Handelsrechtliche Vorgaben
    • Insolvenzrechtliche Besonderheiten
    • Anwendung standardisierter Kontenrahmen

  • Praktische Beispiele zur Verbuchung von Geschäftsvorfällen, z.B.

    • Verwertung von Sicherungsrechten zu unterschiedlichen Zeiten
    • Debitoren
    • Aus- und Absonderungsrechte
    • Anfechtungsansprüche
    • Ausschüttung auf Masse- und Tabellenforderungen
    • Pfändbare Bezüge
    • Geldtransit

  • Abschlusstest über die Themen des Tages
  • Oliver Schulte, Bitter & Ehrhardt Rechtsanwälte Insolvenzverwalter, Paderborn
  • Oliver Ehrhardt, Bitter & Ehrhardt Rechtsanwälte Insolvenzverwalter, Paderborn
  • Dienstag
  • Besondere Szenarien der insolvenzrechtlichen Rechnungslegung
  • Masseunzulänglichkeit und Massearmut

    • Auswirkungen auf die Befriedungsreihenfolge
    • Erkennen, was wann noch bezahlt werden darf
    • Auswirkungen auf die insolvenzrechtliche Rechnungslegung und die Darstellung im Kontenrahmen
    • Darstellung an praktischen Beispielen

  • Verbraucherinsolvenz und RSB

    • Sonderkonto und Anderkonto
    • Buchungsbeispiel und Ablauftipps

  • Eigenverwaltung
  • Insolvenzplan
  • Oliver Schulte, Bitter & Ehrhardt Rechtsanwälte Insolvenzverwalter, Paderborn
  • Oliver Ehrhardt, Bitter & Ehrhardt Rechtsanwälte Insolvenzverwalter, Paderborn
  • Verfahrensabschluss und Schlussrechnung
  • Vorarbeiten vor Erstellung der Schlussrechnung

    • Vollständige Verwertung der Insolvenzmasse

      • Realisierung von Forderungen gegenüber Drittschuldnern
      • Verwertung der beweglichen und unbeweglichen körperlichen Gegenstände
      • Freigabe von Vermögenswerten

    • Ermittlung der Verbindlichkeiten nach Rangklassen

      • Verfahrenskosten, § 54 InsO
      • Sonstige Masseverbindlichkeiten, § 55 InsO
      • Insolvenzforderungen, § 38 InsO
      • Nachrangforderungen, § 39 InsO

  • Schlussbericht und Schlussrechnung

    • Inhaltliche Ausgestaltung des Schlussberichts
    • Schlussrechnung im engeren Sinne (und weitere Anlagen zum Schlussbericht)

  • Ermittlung der verfahrenskostenrelevanten Berechnungsmasse aus der Schlussrechnung
  • Abschlusstest über die Themen des Tages
  • Marcus Nierkens, GÖRG Insolvenzverwaltung Partnerschaft von Rechtsanwälten, Kevelaer
  • Mittwoch
  • Steuerrecht in der Insolvenz
  • Steuerermittlungs-, -festsetzungs-, -feststellungs- und -erhebungsverfahren

    • Verfahrensrechtliche Besonderheiten
    • Bestimmung der drei Vermögensbereiche
    • Steuererklärungspflichten
    • Bekanntgabe, Festsetzung, Anmeldung
    • Feststellung vorinsolvenzrechtlicher Steuerforderungen

  • Rechtsbehelfsverfahren
  • Grundlagen zur Umsatzsteuer

    • Unternehmereigenschaft
    • Zuordnung der Umsatzsteueransprüche, insb. Handhabung des § 55 Abs. 4 InsO
    • Besteuerungsverfahren
    • Vorsteuern und Umsatzsteuern im Insolvenzverfahren, insbesondere Umgang mit BFH vom 09.12.2010

  • Einkommensteuer

    • Aufteilung von Steuererstattungsansprüchen und -nachzahlungen

  • Körperschaftsteuer
  • Gewerbesteuer
  • Kraftfahrzeugsteuer
  • Steuerliche Nebenleistungen: Säumnis- und Verspätungszuschläge
  • Abschlusstest über die Themen des Tages
  • Holger Busch, Finanzamt Simmern-Zell, Landesamt für Steuern, Koblenz
  • Donnerstag
  • Lohnbuchhaltung in insolventen Unternehmen
  • Besonderheiten der Lohn-/Gehaltsabrechnung in der Insolvenz

    • Bestimmung der insolvenzgeldfähigen Lohnarten
    • Beachtung geldwerter Vorteile bei Erreichen der BBG
    • Besonderheiten bei Einmalzahlungen

  • Vorfinanzierung von Insolvenzgeld im vorläufigen Insolvenzverfahren

    • Voraussetzungen
    • Auszahlungskriterien

  • Beantragung und Bescheinigung des Insolvenzgeldes nach Eintritt des Insolvenzereignisses

    • Bestimmung des Insolvenzgeldzeitraums
    • Berechnung des insolvenzgeldfähigen Nettoarbeitsentgeltes
    • Erstellen einer Insolvenzgeldbescheinigung anhand eines konkreten Beispiels

  • Erstellung von Arbeitsbescheinigungen, Sozialversicherungsmeldungen und Lohnsteuerbescheinigungen

    • Besonderheiten bei der Erstellung von Arbeitsbescheinigungen
    • Meldezeiträume und Abgabegründe bei der Sozialversicherungsmeldung
    • Bescheinigungszeiträume und Entgelte bei der Lohnsteuerbescheinigung

  • Differenzlohnberechnung § 55 InsO (Masseforderungen)

    • Kündigung, Freistellung und Zurückholen der Arbeitnehmer
    • Bestimmung des Bruttoverdienstes in der Freistellung
    • Behandlung der Anspruchsübergänge der Agenturen für Arbeit, Krankenkassen, Berufsgenossenschaften u.a.
    • Durchführung des Differenzlohnabrechnungsprozesses anhand konkreter Fallbeispiele

  • Abschlusstest über die Themen des Tages
  • Barbara Schmidt, THEGOODCONSULTANTS GmbH, Düsseldorf
  • Abschlusstest: Am Ende jedes Lehrgangstags findet ein Abschlusstest statt, bei dem Sie das Erlernte unmittelbar umsetzen können. Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie innerhalb von sechs Wochen Ihr persönliches Zertifikat, das die von Ihnen erworbene Qualifikation bestätigt.

Teilnehmerstimmen

  • „Tolles Seminar mit guten Referenten. Sehr praxisorientiert und wirklich hilfreich!“
  • „Sehr gut gelungener Kurs und gute Dozenten.“

Veranstaltungsort / Anfahrt

Mercure Hotel & Residenz Frankfurt Messe
Voltastraße 29
60486 Frankfurt
T (069) 7926 0
F (069) 7926 1606

 

Die Wegbeschreibung zum Tagungshotel erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung. Bei Bedarf buchen Sie bitte Ihr Zimmer rechtzeitig direkt im Hotel (begrenztes Zimmerkontingent).

Teilnahmegebühren

1.599,00 € zzgl. MwSt. (= brutto 1.902,81 €)

inkl. Lehrgangsunterlage, InsO-Texte, Pausenerfrischungen, Mittagessen

„InsO-Profi“

Der beste Lehrgangsteilnehmer erhält ein Buchgeschenk aus dem RWS-Portfolio!

GOI

Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung nach GOI – Grundsätze ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung. Über die Anerkennung entscheidet der VID (Verband Insolvenzverwalter Deutschlands e.V.).

anmelden

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2017 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell